Dienstag, 3. März 2020

Sockenliebe von Cherry Picking - eine kleine Anleitung

Vor einigen Jahren durfte ich mit einer Bekannten auf die H&H in Köln. ( es sind wirklich schon etliche Jahre ). Dort kam mir im allgemeinen Gedränge eine Frau entgegen, deren Socken mir sofort ins Auge stachen. Socken mit kleinen Böötchen drauf. Ich machte meine Begleitung gerade auf diese Socken aufmerksam als ich hinter mir ein " Anke, wie schön das Du auch da bist" hörte. Aha, jetzt wußte ich wer die Frau war.
.... wieder zu Hause angekommen mußte ich gar nicht lange warten, gab es das Sockenschnittmuster noch in seiner ursprünglichen Variante, als EIN-Größen-Schnittmuster.
Ich hab mir diese Socken genäht und trage seitdem kaum was anderes. In langer und kurzer Variante.(für die kurze lass ich einfach die Verlängerung weg und die Socken gehen mir dann mit Bündchen grad über den Knöchel )
Irgendwann wollten meine Kinder auch welche, doch das SM war viel zu groß. Doch die Leute von CherryPicking haben mein Bitten erhört und seitdem gibt es das Freebook in ganz vielen Größen.

Ich hab mir damals das Schnittmuster ausgedruckt, die empfohlene Verlängerung markiert ( kleiner hellblauer Strich ) und anschließend laminiert. ( Ich benutze immer noch das alte Schnittmuster für mich, das laminieren kann ich nur empfehlen ).

Und da ich immer wieder angeschrieben/ angesprochen werde, wie das mit den Socken nun genau geht, hab ich letztens mal paar kleine Foto´s geknipst. Vielleicht hilft´s Euch ja.

Ich bin bekennender auf-dem-Stoff-Maler. Dazu nutze ich ganz billige Filzer, die lassen sich super auswaschen.

Also Schnittmuster aufzeichnen, ich mach statt Knipse kleine Striche, wie ihr sehen könnt und ausschneiden ( NZ schon enthalten).

Jetzt wird bei mir gebügelt. Und zwar so:

an den unteren beiden Knipsen falten und bügeln, dann wieder aufklappen und die beiden oberen Knipse verwenden. die mittleren sind eigentlich fast uninteressant. Dann wieder aufklappen ....
So siehts jetzt aus. Einmal umdrehen, also linke Seite nach unten.
...und die gerade gebügelten Falten zur Mitte legen ( Höhe des mittleren Knips ). Einmal drüber bügeln.Jetzt ist Euer Fersenteil ( rückwärtiges Sockenteil ) fertig vorbereitet. Das Vorderteil (kleiner) wird nun drauf gelegt und gesichert. ( ich benutze immer zwei Stecknadeln ).

und  nun ab an die Ovi ( normale Nähma geht auch, sieht aber ,finde ich, nicht so gut aus und dauert ewig ).
Da ich meist mehrere Sockenpaare nähe, fertige ich dann erst mal ne " Wimpelkette", die sieht dann so aus....
Das sind Sockenteile und Bündchen dazu ( ich verwende immer den Jersey, keine Bündchenware, gefällt mir einfach besser ). Dann "Wimpelkette " auseinanderschneiden und Socken fertsch nähen. Also je ein Bündchen an einen Socken und schwupp di wupp, hat frau neue Socken.
Hat für mich viele Vorteile. So schnell hab ich keine Socken gestrickt ( mach ich trotzdem ab und zu), die Jerseyreste sind sinnvoll verwendet und ehrlich, die selbstgenähten Socken halten bei mir genauso lange wie gekaufte, ab und an geht mal einer kaputt...
Und Nein, die Nähte stören nicht und drücken auch nicht. Also ran an die Restekiste....

( ich hab noch einige andere Sockenschnittmuster probiert, doch die kleinen Fersenteile, das ist mir alles zu fummelig, ich bin immer wieder bei denen hier gelandet und bleib jetzt auch treu ).

Viel Spaß beim Socken nähen
Eure Silvi

Kommentare:

by Aprikaner hat gesagt…

ich habe es immer noch nicht probiert :D. Zum Geburtstag wünsche ich mir mal welche von Dir *gacker*

liebe Grüße
anja

Ulrikes Smaating hat gesagt…

huhu silvi,
das ist auch mein lieblingsschnittmuster. Du hast das prima erklärt :0) ich muss auch noch mal welche nähen, hab so viele kleinere Jerseyreste liegen....und nein, sie drücken wirklich nicht :0) tolle socken hast du da genäht! ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

digitizing services hat gesagt…

You did great work in this blog and keep up your best work. thank you for such a warm welcome, so excited to be a part of this wonderfully creative team.